Starke Abwehrkräfte dank Sauna


Die Finnen wissen sie bereits seit 2.000 Jahren zu schätzen – die SAUNA.

Der „Schwitzraum“ ist aber nicht nur ein Raum für Entspannung und Muße, hier kann man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Denn während man die wohlige Wärme genießt, kann der Körper neue Kraft tanken und ganz nebenbei tut man viel Gutes für die Gesundheit.

Mit jedem Saunagang wird der Kreislauf trainiert, das Herz gestärkt, der Stoffwechsel angeregt und der Körper entgiftet. Die Temperatur wirkt sich positiv auf die Abwehrkräfte aus - die körpereigene Widerstandskraft wird aktiviert. So kann man gezielt Erkältungen vorbeugen. Infektionskrankheiten werden seltener und man ist schneller wieder gesund.

Wie wirkt eine Sauna?

  • Beim Saunieren wird heiße Luft eingeatmet. Dadurch werden die Schleimhäute besser durchblutet, was eine erhöhte Sekretabsonderung bewirkt. In diesen Sekreten befinden sich Abwehrstoffe gegen Krankheitserreger. Zudem steigt die Zahl der bakterien- und virenbeseitigenden Zellen im Blut an.

  • Die Wärme bewirkt darüber hinaus eine Weitung der Gefäße, sodass das Herz besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird.

  • Durch den Flüssigkeitsverlust wird Wasser im Gewebe angereichert. Dadurch werden Schlackenstoffe ins Blut abgegeben und ausgeschieden.

  • Schwitzkuren wirken sich auch positiv auf die Bronchien aus, weil sich das Fassungsvermögen der Lunge erhöht. Man kann tiefer und besser durchatmen.


Aber ein Sauna-Gang entspannt nicht nur und bringt reine Haut -  Hitze macht auch glücklich. Während der Organismus durch die Wärme angeregt wird, werden im Gehirn vermehrt Glückshormone ausgeschüttet. Körper und Geist fühlen sich erholt, das Wohlbefinden steigt.

Was liegt also näher, als sich regelmäßig in der Sauna der Saalfelder Schwimmhalle eine kurze Auszeit vom Alltag zu nehmen und sich gleichzeitig fit für den Winter zu halten!